Kalenderbilder 2014

 

Januar

1  Mädchen in Goroka                   Papua-Neuguinea                 Ingetje Tadros             

Lachende Augen. Dieses Mädchen nahm am Goroka Kulturfestival teil, an dem jeweils im September alle Stämme (bis zu 100 ethnische Gruppen) des Östlichen Hochlands von Papua-Neuguinea für eine dreitägige Feier mit Gesang und Tanz zusammenkommen.

Bis in die Fünfzigerjahre war Goroka nicht viel mehr als ein Handelsaussenposten. In der Zwischenzeit hat es sich jedoch zu einem der wichtigsten Handelszentren der Region entwickelt.

Früher beteiligte sich vor allem die lokale Bevölkerung am Festival, aber über die Jahre hinweg ist dieses zu einer bedeutenden Touristenattraktion geworden, sowohl für die Besucher aus allen Teilen des Landes als auch für  Ausländer.

Biografie Ingetje Tadros

Die fotografische Weltreise von Ingetje Tadros begann, als sie mit siebzehn ihr kleines holländisches Dorf Bleiswijk verliess. In den dreissig Jahren ihrer Reisetätigkeit hat sie in über vierzig Ländern auf sechs Kontinenten viele eindrucksvolle Bilder aufgenommen. Zur Zeit lebt sie in Broome, Westaustralien.

 
  

Februar

 

2  Gigantische Schneeskulptur                  China                      David Gray/Reuters

“Ich besuchte in Harbin die Ausstellung der gigantischen Skulpturen aus Eis und Schnee und bemerkte plötzlich, dass Arbeiter noch damit beschäftigt waren, den massiven religiösen Figuren den letzten Schliff zu geben. Die Grösse der Skulpturen und die Liebe zum Detail sind unglaublich. Die Zeit und die Mühe, die Tausende von Arbeitern in die Gestaltung und den Bau dieser ungewöhnlichen Kunstwerke stecken, sind buchstäblich atemberaubend. Für mich war bei einer Temperatur von -40 Grad Celsius allein das Fotografieren der Männer bei ihrer Arbeit schon eine Strapaze.“

Biografie David Gray

David Gray begann 1995 seine Arbeit bei Reuters und wurde 2003 zum leitenden Fotografen für Australien/Neuseeland/Südpazifik ernannt. 2007 zog er nach Peking. Als Berichterstatter war er in Krisengebieten im gesamten Asien-Pazifik-Raum und an sieben Olympischen Spielen tätig.


März


 

3  Tango in Buenos Aires            Argentinien                       Ivan Kashinsky/ Panos

Das Licht ist gedämpft, die Leidenschaft gross. Die Tänzerin Ceci bei der Tangoprobe mit ihrem langjährigen Tanzpartner Meme. In einem Restaurant in der Strasse „El Caminito“ im Stadtteil La Boca in Buenos Aires lädt das Paar zu Tangovorführungen für Touristen ein.

Vermutlich ist der Tango Ende des 19. Jahrhunderts in den Bordellen des Hafenviertels am Rio de la Plata entstanden. 2009 wurde der Tango in die Liste des immateriellen UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Biografie Ivan Kashinsky

Der 1977 geborene amerikanische Fotograf entdeckte das Fotografieren mit der Nikon seines Vaters und erlangte letztendlich einen Master in Massen-kommunikation an der San José State University. Seine Karriere als Fotograf begann mit einer Dokumentation über seine eigene Jugend. Seit er sich 2004 in Südamerika niederliess, hat er unzählige Reportagen auf dem ganzen Kontinent  – von Kolumbien bis Feuerland – gemacht.

 

April

Korbtanz in Lijiang / China

Das Bild zeigt die Extravaganz dieser Freiluftvorführung des berühmten chinesischen Filmregisseurs Zhang Yimou. Aufgezeichnet wird der Alltag der Frauen der Naxi, einer ethnischen Minderheit in der chinesischen südwestlichen Provinz Yunan.

Die Schauspielerinnen auf dem Bild waren ehemals Bäuerinnen, die Körbe auf dem Rücken tragen und in traditionelle Kostüme gekleidet sind. Der Tanz widerspiegelt den Fleiss der Naxi Frauen, die im Alltag immer einen Korb auf dem Rücken tragen, sei dies bei der Feldarbeit, beim Verkauf ihrer landwirtschaftlichen Güter oder beim täglichen Einkauf. Der Korb ist für sie beinahe zu einem Körperteil geworden.

Biografie Sheng Li

Sheng Li wurde 1975 geboren und lebt in Shenyang, in der chinesischen Provinz Liaoning. Von 2003 bis 2008 arbeitete er als Fotograf für die Chinese Business Morning News in Shenyang und ist seit 2006 periodisch für die internationale Agentur Reuters tätig.

  

Mai

 

5  Samba in Rio                            Brasilien                            Rickey Rogers/Reuters

Der Karneval von Rio de Janeiro ist nicht ohne Grund weltberühmt. Das Bild zeigt eine der führenden Sambaschulen, Beija-Flor, die 2007 mit dem Thema ‘Afrika: aus königlicher Wiege zum brasilianischen Hof’ den Wettbewerb am Karneval gewonnen hatte. Die Musik erzählt von afrikanischen Gottheiten. Die Kleidung der erwachsenen Tänzerinnen und Tänzer ist aus getrocknetem Schilf und stellt die afrikanische Savanne dar. Dazwischen hüfteschwingend die Kinder, wie hier der Junge auf dem Bild.

Biografie Rickey Rogers

Rickey Rogers wurde in Long Island, New York geboren. Er arbeitete während fünf Jahren als Erdöl-Geologe in Ägypten, bevor er sich der Fotografie zuwandte. Danach zog er nach Bolivien, wo er die erste unabhängige Agentur für Nachrichtenbilder gründete. Später wurde er von Reuters als Lateinamerika-Spezialist engagiert. Zur Zeit lebt er in Miami.

  

Juni

 

6 Mädchen an einer Vorstellung in Kabul             Afghanistan       Ahmad Masood/Reuters

Aufmerksame Gesichter! Traditionelle farbenprächtige Gewänder! Diese Mädchen sehen sich im Rahmen einer Sensibilisierungskampagne zu Landminen eine Aufführung an. Das Land ist immer noch sehr vermint, was insbesondere eine grosse Gefahr für die Kinder beim Spiel darstellt.

Die Veranstaltungen für Schulkinder und Anwohner fanden in einem alten Garten statt. Um das Bewusstsein für die Problematik zu fördern, wurden Malunterricht, Musik und andere didaktische Mittel eingesetzt.

Biografie Ahmad Masood

Ahmad Masood ist Afghane. Dank seiner selbst erworbenen Englischkenntnisse bot sich ihm die Möglichkeit, ab 2001 mit ausländischen Kriegsberichterstattern und Fotografen in Afghanistan zusammenzuarbeiten. Dabei entdeckte er sein Talent für die Fotografie und war von 2003 bis 2012 als Hauptfotograf in der Agentur von Reuters in Kabul tätig. Danach zog er nach Indien.

 

Juli

7  Junger Viehhüter                     Niger                               Giacomo Pirozzi/Panos

„Das Bild dieses Jungen, der auf einer Kuh reitet, nahm ich 2007 im Niger in der Region von Maradi auf, als ich für die UNICEF in einem Grossprojekt über Kinder arbeitete. Die Selbstsicherheit und Zufriedenheit, die der Junge ausstrahlt, beeindruckten mich.

Vielen Kindern in diesem Gebiet sind Schule und Ausbildung verwehrt; sie werden schon in jungen Jahren zur Arbeit herangezogen. Manche von ihnen betätigen sich als Viehhüter, sei es für die Familie oder für einen lokalen Bauern, und haben nie die Möglichkeit eine Schule zu besuchen.“

Biografie Giacomo Pirozzi

Nach seiner Ausbildung in Italien zum Soziologen wurde Giacomo Pirozzi 1990 Berufsfotograf. Er arbeitete für UNICEF und andere Hilfsorganisationen. Siebzehn Jahre seines Lebens verbrachte er an der Elfenbeinküste, in Kenia und in Südafrika. Er reiste und fotografierte in 115 Ländern. Zur Zeit lebt er in der Toskana.

 

August

8  Ruderwettrennen am Inle See                Burma              Soe Zeya Tun/Reuters

Der Inle See liegt in den Bergen des Shan-Staates in Burma. Er ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen des Landes und berühmt für das alljährliche Phaung Daw Oo Pagodenfest.

Das Festival dauert 18 Tage und findet im September/Oktober statt. Ein Schauspiel der besonderen Art ist das traditionelle Ruderwettrennen. Es wird eine spezielle Bein-Rudertechnik angewendet. Die Ruderer steuern ihr Boot mit einer Hand und einem Bein. So wie es bei den einheimischen Fischern Tradition ist. 

Biografie Soe Zeya Tun

Soe Zeya Tun wurde 1985 in Nordburma geboren und arbeitete als Nachrichtenreporter in der Hauptstadt Yangon. In seinem Blog berichtete er 2007 über die Proteste der buddhistischen Mönche und 2008 über die Auswirkungen des Wirbelsturmes Nargis. Seit 2009 ist er als Fotojournalist für Reuters tätig.

 

September

 

9  Hochzeit bei den Samburu                    Kenia                         Michael Nichols/ National Geographic

Die Hochzeitsfeierlichkeiten der Samburu im kenianischen Maralal sind von Tanz und Gesang geprägt. Die ganze Gemeinschaft feiert während drei Tagen, damit dem frischgebackenen Paar für die Zukunft das Glück beschieden sei. Traditionsgemäss hat die Braut, die sehr jung sein kann (manchmal erst zehnjährig), bei der Auswahl des Bräutigams nichts zu sagen.

Biografie Michael Nichols

Michael Nichols wurde 1952 geboren. Seine Ausbildung zum Fotografen begann er Anfang der Siebzigerjahre, als er in die Foto-Einheit der Amerikanischen Armee einberufen wurde. Später studierte er Fotografie an der University of North Alabama und arbeitete anschliessend für Magnum. 1996 wurde er von National Geographic als Fotograf angestellt und 2008 zum Editor-at-large ernannt.

 

Oktober

10  Festival des Santiago, Titicacasee                     Bolivien                  Eric Lawrie

Für den Tanz am Fest des Santiago kleiden sich die Männer des Dorfes in Teufelskostüme und jeder trägt eine Teufelsmaske in der Hand. Es ist eines der wichtigsten alljährlichen Festivals im Gebiet des Titicacasees.

Obwohl es sich ursprünglich um ein religiöses Fest handelt, macht es in der Zwischenzeit eher den Anschein, dass daraus ein gesellschaftlicher Anlass mit farbenfrohen Tanzvorführungen und fröhlichem Beisammensein bei Essen und Trinken geworden ist. Viele Einheimische, die in einem andern Teil des Landes wohnen, versuchen für das Festival nach Hause zu kommen. Es bietet Gelegenheit, zu sehen und gesehen zu werden und die Kontakte zu pflegen.

 Biografie Eric Lawrie

Der Fotograf wurde in Schottland geboren. Seine berufliche Laufbahn begann als Kartograf für das Norwegische Polarinstitut. Anschliessend arbeitete er als Lehrer in Darfur (Sudan) und in Bhutan und liess sich später in Südamerika nieder. Heute ist Eric Lawrie einer der bedeutendsten Fotografen, der Personen, Kulturen und Landschaften der Anden in ausgezeichneten Bildern festhält.

 

November

11  Auftritt in einem Zirkus in Dhaka             Bangladesch           Probal Rashid

Ein riskantes Unterfangen. In einem Zirkus in Dhaka, Bangladesch, unter einem grossen bunten Zeltdach hoch über dem Publikum, setzen Seiltänzer eine lange Tradition fort. Sie läuft leider Gefahr, vom enormen modernen Unterhaltungsangebot verdrängt zu werden.

Biografie Probal Rashid

Probal Rashid wurde 1979 in Bangladesch geboren. Er absolvierte ein MBA und studierte Fotojournalismus an der Südasiatischen Medienakademie für Fotografie, Pathshala. Seine Arbeiten wurden in vielen internationalen Zeitungen und Zeitschriften publiziert und er erhielt dafür zahlreiche Auszeichnungen.

 

Dezember

12  Festival für den zoroastrischen Priester Pir Shalyar                  Iran          Hossein Fatemi/Panos

Mit erhobenen Handtrommeln (daf) feiern die Dorfbewohner aus der kurdischen Gegend Irans zur Wintersonnenwende das Fest für Pir Shalyar, einen zoroastrischen Geistlichen. Die Veranstaltung findet an drei einzelnen Tagen statt. Selbst dem sunnitischen Islam angehörende Kurden nehmen heute an den Feierlichkeiten teil. Eine der Trommeln auf dem Bild trägt den Namen ‘Allah’. 

Biografie Hossein Fatemi

Der Iraner Hossein Fatemi wurde 1980 geboren und begann seine Karriere als Fotograf 1997. Er hat seine Tätigkeit in verschiedenen Ländern ausgeübt und seine Arbeiten wurden in unzähligen nationalen und internationalen Zeitschriften und Zeitungen veröffentlicht, darunter The Times, Newsweek, Paris Match, The New York Times, The Guardian und The Washington Post. In den Jahren 2006, 2007 und 2009 wurde er jeweils zum Iranischen Fotografen des Jahres ernannt.


>> Hier den Panoramakalender 2014 online kaufen