Elmer & Zweifel Cotonea (Schweiz/Tschechien) mit Baumwolle aus Uganda

 

 

Gründung: 1855
Helvetas-Partner seit:  2004
Ort: Bempflingen (D) und Náchod (CZ)
Mitarbeiter: 47
Struktur: Aktiengesellschaft
 Frauenanteil: 59,9%
Produkte: Bettwaren und Frottierware
 
 
   
   
Produzent

Mit der Einführung von Cotonea 2003 erfüllten sich die Elmer & Zweifel-Inhaber einen Traum: eigene, hochwertig und nachhaltig hergestellte Baumwoll-Produkte unter einer eigenen Marke, die sich an den Endkunden richtet. Damit wurde das Endkunden-Geschäft zu einem neuen, ehrgeizigen Geschäftsfeld.

1993 konnte das Stammwerk im schwäbischen Bempflingen durch einen modernen Fertigungsbetrieb bei Náchod in der Tschechischen Republik ergänzt werden. Hier können leichte Kattune, kräftige Cretonnes, edle Satins, feinfädige Popelins bis hin zu schweren Flanell- und Moltongeweben gewebt werden. Für manche Produkte werden bereits gefärbte, häufiger jedoch naturfarbene Garne verwebt.


Bio-Baumwolle aus Uganda

Cotonea engagiert sich für den Bio-Baumwoll-Anbau in Uganda und, in enger Zusammenarbeit mit Helvetas, in Kirgistan. Mehr als 150 Jahre Erfahrung in der Baumwollverarbeitung kann Cotonea an die Bauern weitergeben, die so die Qualität kontinuierlich verbessern und Bio-Baumwolle von besonders hoher Reinheit liefern können. Durch eine Abnahmegarantie bietet Cotonea den Bauern zusätzliche finanzielle Sicherheit und stärkt sie in ihrem Selbstwertgefühl. Cotonea steht in direkter Verbindung mit den Baumwollproduzenten und hat Vertrauensleute vor Ort. Cotonea kennt seine Zulieferer und muss sich nicht – wie viele große Modeketten – auf oft fragwürdige Zertifikate verlassen. Cotonea hat selbst die Kontrolle über Qualität und Reinheit seiner Biobaumwolle.

Im Nordwesten von Uganda auf Ackerböden, die wegen des Krieges jahrzehntelang brach lagen, wird seit kurzem Biobaumwolle angebaut. Während Hilfsorganisationen wie die GTZ die Unterstützung des Projektes aus politischen Gründen eingestellt haben, hilft Cotonea als massgeblicher Partner den Menschen neue Perspektiven zu geben. Das Land ist fruchtbar und natürlich durch Regen bewässert. Nahe am Äquator können mehrere Ernten rund um das Jahr eingebracht werden. Baumwolle dient dem Gelderwerb. Und Geld setzen die Bauern hauptsächlich für die Gesundheit und für die Bildung der Kinder ein.

Von erfahrenen Bauern werden hohe Erträge erzielt. Die vielen jungen Bauern, die die Landwirtschaft nicht erlernen konnten, müssen erst trainiert und geschult werden. Während im konventionellen Baumwollanbau in Afrika Jahr für Jahr unzählige Menschen an Pestizidvergiftungen sterben, erlaubt es hier der Biobaumwollanbau, die Fruchtbarkeit der Böden und die Sauberkeit des wichtigen Grundwassers auf natürliche Art zu erhalten. Die lokale Projektgesellschaft kennt viele Methoden der natürlichen Schädlingsbekämpfung von komplementären Nutzpflanzen, Verwendung von mit Hilfe von Blättern fermentiertem Wasser bis hin zur Zucht von Nützlingen, wie Wespen. Was zunehmend wichtig ist, die Bauern werden mit natürlichem Saatgut versorgt und die Saaten werden gezielt gepflegt und weiterentwickelt. Jedes einzelne Feld wird sorgfältig begleitet und alle Maßnahmen in einem Report aufgezeichnet. Die Einhaltung aller ökologischen Regeln wird durch eine unabhängige Zertifizierungsorganisation überwacht.

Bio-Baumwolle bedeutet:

  • - Biologischer Pflanzenschutz statt Einsatz von Pestiziden
  • - Natürlicher Dünger statt Kunstdünger
  • - Kein Auslaugen der Böden durch Monokulturen. Durch Fruchtfolge mit anderen Saaten wird die Fruchtbarkeit des Bodens langfristig gesichert und verbessert
  • - Schutz wertvollen Grundwassers
  • - Keine genmanipulierten Sorten
  • - Der Ertrag pro Hektar ist bei vielen Bauern höher als im konventionellen Anbau

 

Produkte

Bettwäsche und andere Produkte aus gewobener Bio-Baumwolle

 

www.cotonea.de